Im April 2018 hat Klaus Dörr kommissarisch die Intendanz des Hauses übernommen. Bereits kurz nach der Gründung des Ausschusses separierte sich Alfred Lindemann als ideologischer Widersacher Nestriepkes und Wortführer der Inhaber der sowjetischen Lizenz und gründete eine eigene Volksbühne im sowjetischen Sektor, die dort dem Freien Deutschen Gewerkschaftsbund (FDGB) unterstellt wurde. Doch war eine Lösung in einem politisch instrumentalisierten Streit nicht zu erzielen. Als riesige Mitgliederorganisation stellte sie im Berliner Kulturleben einen starken Machtfaktor dar und schien ihre Zielsetzung, Kulturbringer für die gesamte Volksgemeinschaft zu sein, erfüllt zu haben. Noeltes Eröffnungsinszenierung von Gerhart Hauptmanns Die Ratten wurde 1977 als erste Produktion der Freien Volksbühne zum Theatertreffen eingeladen. Seit ihrer Gründung ist die Volksbühne auf die Entwicklung und Wirkung neuer Regieformen angelegt. Im Aufruf zur Gründung einer Freien Volksbühne wurden am 23. Volksbühne - Berlin-Lexikon. Thema Volksbühne Berlin bei der FAZ: Hier erhalten Sie ausführliche und aktuelle Nachrichten, Videos und Bilder. Ebenso wie Hauptmann einige seiner größten Erfolge Aufführungen seiner Werke durch die Volksbühne verdankte, so beruhten auch Publikumszuspruch und Kassenerfolg der Theater der Freien Volksbühne Berlin auf der Gestaltungskraft Hauptmanns, für die sich gerade das Volksbühnenpublikum sehr empfänglich zeigte. Bereits fünf Jahre nach der Neugründung der Freien Volksbühne initiierte Siegfried Nestriepke anlässlich des 90. Die Volksbühne ist ein traditionsreiches Theater in Berlins Mitte. Nach dessen Flucht vor den Nationalsozialisten ins amerikanische Exil und den sich anschließenden Jahren der Gastregie in diversen europäischen Ländern, gewann ihn Abendroth gleich nach Amtsantritt 1962 erneut als FVB-Intendant und zog einen Strich unter das Zerwürfnis in den 1920er Jahren. Auf dieser Basis konnten ab 1890 in Berlin auch diejenigen, die sich Teilhabe an der Kultur nicht leisten konnten, ihre Theaterbesuche finanzieren. An der Berliner Volksbühne erzählen sie nun die Geschichte von Oscar Wildes «Salome». Im selben Jahr wurde sein ebenfalls umstrittenes Stück Ein Volksfeind aufgeführt. Geburtstages von Gerhart Hauptmann am 15. Berlin, Volksbühne, 24.04.2020: Europas weltweiter Völkermord ist nicht vorbei. /* */. Das ehemalige Theater war im Krieg weitgehend zerstört worden. 130 Jahre nach Dr. Bruno Willes Aufruf zur Gründung einer Freien Volksbühne unter dem Motto „Die Kunst dem Volke“ sollte am 23. Volksbühne bedeutet, dass Menschen sich in einem Verein organisieren und mit ihren Mitgliederbeiträgen Theaterproduktionen ermöglichen, deren Eintrittskarten dann ermäßigt an die Mitglieder verkauft werden können. Mit ihm wurden dem Haus neue Regieformen sowie strukturelle, innovative Ansätze, wie zum Beispiel die Aufhebung der Trennung von Bühne und Zuschauerraum, zugeführt. Zur Zeit des Nationalsozialismus wurden die freien Volksbühnen verboten. Sie leitete jedoch eine scharfe öffentliche Auseinandersetzung über Kunst und Politik ein, die auch außerhalb der Organisation hohe Wellen schlug und in ihrem Inneren zu einer großen Krise führte. Kulturfreunde können mit der Kulturkarte in vielen Häusern ermäßigte Karten an der Abendkasse erhalten. Goebbels strebte eine möglichst vollständige nationalsozialistische Kontrolle der Besucherorganisation an, und die Leitung sollte seinem Ministerium direkt unterstellt sein. Unabhängige und kompetente Beratung bei der Kartenbestellung, sei es für Comedy, Konzerte und Kabarett oder für Theater, Opern und Lesungen gehören ebenso dazu wie Informationen zu den einzelnen Spielorten. Weitere Aufführungen, die der Freien Volksbühne zu weltweiter Bekanntheit verhalfen, waren seine Inszenierungen von In der Sache J. Robert Oppenheimer von Heinar Kipphardt (Premiere 1964) und Die Ermittlung von Peter Weiss (Premiere 1965). Volksbühne. Ab 1975 wurde der Gerhart-Hauptmann-Preis nur noch alle zwei Jahre verliehen, und 1996 wurden zum letzten Mal Dramatiker mit der Auszeichnung bedacht: Dominik Finkelde für das Stück Abendgruß und Jens Roselt für Trüffel. Der ausgebildete Chemiker, 1920 geboren, hatte die Freie Volksbühne erstmals während der Zeit der Gleichschaltung aller Theater erlebt und stand im Gegensatz zu Nestriepke für einen weniger emotionalen, stärker auf Konsens und Pragmatismus ausgerichteten Führungsstil. B erlin (dpa/bb) - Zwei Männer und zwei Frauen sollen an der Volksbühne in Berlin-Mitte politische Plakate angebracht und Parolen auf die Straße gesprüht haben. Die Geschichte der Freien Volksbühne Berlin 1946 bis 1955. Im Jahr 1927 kam es jedoch – nach inflationsbedingtem Mitgliederrückgang und Befürchtungen von Seiten des Vorstandes, Piscator würde den Charakter der überparteilichen Kulturorganisation verändern – zum Zerwürfnis. Nachdem die Reserven des Vereins für einen unsubventionierten Spielbetrieb aufgebraucht waren, sah man sich 1999 gezwungen, die Bühne zu verkaufen. Im konfliktreichen Spannungsfeld zwischen ökonomischen Grundlagen und künstlerischer Freiheit kam es 1923 zum Rücktritt Friedrich Kayßlers. Lebhafte interne Diskussionen über die künstlerische Entwicklung prägten die junge Organisation ebenso wie die politischen Instrumentalisierungsversuche und die damit einhergehend kritische Beäugung durch das wilhelminische Deutschland, dem die kulturelle Erhebung der Arbeiterschicht zutiefst suspekt war. Die erste Hauptversammlung des Verwaltungsrates der neuen Freien Volksbühne in den drei westlichen Sektoren fand am 23. März 1890 Ziel und Anspruch der Freien Volksbühne Berlin im Berliner Volksblatt unter dem Motto „Die Kunst dem Volke!“ zusammengefasst. Juni 1921 bis zum Jahr 1924 hinzog. Abendroth, mittlerweile Bezirksbürgermeister von Kreuzberg, richtete seinen Blick auf das Machbare und suchte den pragmatischen Ausgleich zwischen künstlerischer Freiheit, ökonomischen Realitäten, fiskalischen Zwängen und sozialpolitischen Konfrontationen. Der damalige Vereinsvorstand, der bereits in den 1950er Jahren den Bau eines eigenen Hauses erwogen hatte, beauftragte den Architekten Fritz Bornemann mit der Planung eines Hauses für 1000 bis 1200 Zuschauer. Die Aussage aus dem Manuskript Ehm Welks „Dieses Drama spielt nicht nur um 1400“ wurde von Piscator als Rechtfertigung für sein Inszenierungskonzept benutzt. Kurt Maetzig hat die Tragödie als eine der ersten DEFA-Produktionen 1947 verfilmt. Die Freie Volksbühne wurde im Jahr 1922 gegründet. 1988 feierte die Freie Volksbühne das 25-jährige Bestehen ihres Theaters in der Schaperstraße, zu dessen Anlass eine Festschrift mit Grußworten des damaligen Regierenden Bürgermeisters Eberhard Diepgen sowie des Senators für kulturelle Angelegenheiten Volker Hassemer erschien. Der 1914 vollendete Bau von Oskar Kaufmann war in seiner zurückgenommenen Eleganz und der Abkehr vom barockgestalteten Hoftheater ganz auf die Bedürfnisse eines Großstadtpublikums zugeschnitten. DIE KUNST DEM VOLKE war dem Gebäude auf die Stirn geschmiedet. Die Volksbühne Berlin (vormals Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz) entstand 1890 während einer Gründungsversammlung des Vereins Freie Volksbühne. Derselbe progressiv denkende Kreis, der Hauptmanns sozial engagiertes, naturalistisches Frühwerk auf die Bühne brachte, baute die Berliner Volksbühne mit auf. Im Jahr 1968, Symbol für die Studentenrevolte, entbrannte eine Diskussion um eine politisch und gesellschaftlich engagierte Literatur sowie über die Rolle der Künstler an sich, wodurch auch der Gerhart-Hauptmann-Preis infolge der Handke-Debatte des Vorjahres, grundlegend in Frage gestellt wurde. Berlin Die abenteuerliche Geschichte des Baseler Tuchhändlers Johann August Sutter werden die wenigsten kennen. Kurt Hübner übernahm das Theater 1973 und führte das Haus bis 1986, was somit die längste durchgehende Intendanz an der Freien Volksbühne markierte. Seit ihrer Gründung ist die Volksbühne auf die Entwicklung und Wirkung neuer Regieformen angelegt. Neues Beginnen. Unter den Einsendern der Sammelkarten wurden Werke Gerhart Hauptmanns verlost. Für den Volksbühnen-Chef Frank Castorf öffnen sich viele gedankliche Abzweigungen - vom Krieg der Geschlechter bis zum IS. Bald nach der Ibsen-Premiere wurde Hauptmanns bereits an der Freien Bühne uraufgeführtes Drama Vor Sonnenaufgang in Anwesenheit des Autors auch in der Freien Volksbühne inszeniert. Auch den bisherigen Geschäftsführer und Generalsekretär, Siegfried Nestriepke, der schließlich auch die leitende Position im Dachverband der deutschen Volksbühnen innehatte, veranlassten die politischen Veränderungen zum Weggang. „Volksbühne“ hieß, dass Menschen sich im Verein organisieren und mit ihren Mitgliedsbeiträgen Theaterproduktionen ermöglichen, deren Eintrittskarten ermäßigt an die Mitglieder verkauft werden können. Nachfolger Fritz Holls, der infolge der Auseinandersetzungen 1928 zurückgetreten war, wurde Karl Heinz Martin, der bereits nach der Spielzeit 1931/1932 seine Tätigkeit wieder beendete. Klöpfer hatte die Volksbühne 1938 als „ein vom deutschen Reich im öffentlichen Interesse betriebenes Institut“ bezeichnet, das nur noch pro Forma im Vereinsregister vermerkt sei, und Ende desselben Jahres beim Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda deren Auflösung beantragt. Chr.) Das Fundament zu bilden für eine neue Freie Volksbühne in den Trümmern einer nun geteilten Stadt, gestaltete sich als schwierig. Aufgrund der komplizierten Besatzungssituation entstanden Verzögerungen, die durch die Bildung eines Vier-Sektoren-Ausschusses aufgefangen werden sollten. Berlin in historischen Aufnahmen: Auferstehen aus Ruinen – die Volksbühne nach 1945 Im Winter 1943/44 begann die Royal Air Force beim „Battle of Berlin“ mit Flächenbombardements. Ab 1992, unter der neuen Vereinsvorsitzenden Ruth Freydank, versuchte die Freie Volksbühne nach der Streichung aller Zuschüsse durch den Senat, die Aufrechterhaltung des Spielbetriebs unter anderem durch die Vermietung des Theaters zuerst für Gastspiele, dann an sonstige private Betreiber, zu sichern. Im Jahre 1837 begann ein gewisser Porath an der Kastanienallee 7 mit dem Bierausschank in einer Bretterbude. Die NSDAP jedoch, der die finanziellen Engpässe der vergangenen Jahre nicht verborgen geblieben waren, drängte bereits zu jenem Zeitpunkt wiederholt darauf, dass die Organisation ihren Spielbetrieb einstellen solle. Die Volksbühne ist ein traditionsreiches Theater in Berlins Mitte. Mit diesen Regisseuren sicherte Hübner dem Haus immer wieder qualitativ hochwertige Aufführungen, konnte während seiner Intendanz aber durch immer wieder auftretende Ausfälle keine kontinuierliche und gleichbleibend hohe Qualität bewirken. Dennoch stand die Freie Volksbühne weiterhin unter permanenter Beobachtung durch Polizei und Politik ob ihres Zwecks und ihrer ideologischen Ausrichtung. Angelehnt an Erwin Piscators Revue „Roter Rummel“ (1924) hat der Regisseur Christian Filips das „Teatro Piscator!“ entwickelt, das Protagonisten aus den ehemaligen Theatern des Vereins in der Schaperstraße (West), der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz (Ost) sowie das Kulturvolk aller Länder miteinander vereinen sollte. Die Eröffnung der Volksbühne bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs feierte die Presse hurra-patriotisch als „Kulturtat inmitten des Kriegslärms … um die uns unsere Feinde staunend beneiden können“. Insgesamt ist der sogenannte „Shutdown“ mit der Schließung aller Theater, Konzert- und Opernhäuser im Frühjahr und Sommer 2020 für die Publikumsorganisation Kulturvolk des Vereins zu einer existenzbedrohenden Krise geworden. nach Sophokles // Das hier war doch mal die Bühne unseres Handelns. Von ihr spaltete sich im Jahr 1892 vorübergehend die Neue Freie Volksbühne ab, die durch den starken Zuwachs ab 1902 genug Mittel erhielt, sich auch ein eigenes Gebäude zu bauen. März 1890: Erster Aufruf zur Gründung einer Freien Volksbühne durch, 1949–1957: Siegfried Nestriepke, Intendant; im Anschluss: Geschäftsführer, 1960–1962: Günter Skopnik, Künstlerischer Leiter, 1961: Premiere von Piscators Inszenierung von, 1963: Premiere von Piscators Inszenierung von, 30. Ost und West, Politik und Kunst, Geschichte und Gegenwart verquirlten sich virtuos. Heute heißen sie „Kulturpakete“, genauer „Berliner Mischung“, „Zeitgenössisch“, „Bühnenklassiker“, „Theater“, „Unterhaltung“, „Tanz“, „Konzert“ und „Oper“. Gerhart Hauptmanns frühe Entwicklung war eng mit der Freien Volksbühne verknüpft. Burkhart Mauer, Simone Reber, Heiko Schier, Regine Walter-Lehmann, Heike Wiehle: Diese Seite wurde zuletzt am 21. Verfügbar für 48h // Mit Lesungen, Kurzfilmen, Monologen, Tanzminiaturen, Diskussionen und einem Konzert feiern wir dramatische Texte, die dem Kanon abhandengekommen sind und dem Theater heute fehlen. Seit den 1990er Jahren haben sich die Theaterabonnements des Vereins der Vielfalt des vereinigten Berliner Kulturlebens und den individuellen Vorlieben der Mitglieder angepasst. Bereits 1892 wurde Wille in einer Generalversammlung nach einer eklatanten Auseinandersetzung mit dem damaligen Vorstandsmitglied Julius Türk gestürzt und gründete daraufhin die „Neue Freie Volksbühne“. Wir verketteten, verknüpften, ließen Ursache und Wirkung blühen, schufen raffinierte Zusammenhänge und wurden immer kühner in … Maßstäbe setzten Stücke von Heiner Müller und Inszenierungen von Benno Besson und Fritz Marquardt. Die Zahl der Mitglieder der Besucherorganisation war nach dem Wiederaufbau und durch die engagierte Führung Nestriepkes stetig auf 120.000 angestiegen. 1914 erbaut vom Architekten Oskar Kaufmann, verfügt das Haus am Rosa-Luxemburg-Platz über 800 Zuschauerplätze. In den Folgejahren wurden der Besucherorganisation der Volksbühne unter der Generalintendanz des Theaters von Eugen Klöpfer immer mehr eigene Befugnisse entzogen, bis sie 1939 schließlich ganz aufgelöst und ihr übrig gebliebenes Vermögen in Höhe von über zwei Millionen Reichsmark von der NSDAP beschlagnahmt wurde. Mit der Inszenierung der Uraufführung von Hochhuths Stellvertreter (1963 noch im Theater am Kurfürstendamm) lieferte Piscator eine der meist beachteten wie umstrittenen Theaterarbeiten der 1960er Jahre.